2018-06-28 09:15:00 CEST

Chase ist bereit für die Herausforderung

Der frühere Basketballspieler kommt mit seinem Partner Sean Rosenthal in die Schweizer Alpen

udinger wird im Juli an seinem ersten Beach Major Series Turnier teilnehmen. (Photocredit: FIVB)udinger wird im Juli an seinem ersten Beach Major Series Turnier teilnehmen. (Photocredit: FIVB)

Bei einem Beach Volleyball Major Series Turnier teilzunehmen ist eine Ehre, die nicht jedem Beach Volleyball Spieler zuteilwird. Es kann einige Monate, oder sogar Jahre dauern, bis ein Einsteiger genügend Entry Points gesammelt hat, um es direkt in den Main Draw eines der Weltklasse-Turniere zu schaffen. Für manche Athleten, geht es aber auch schneller.

Wie etwa für der Amerikaner Chase Budinger. Der frühere Basketballspieler in der NBA hat erst im Januar zum Beach Volleyball gewechselt. Dank einer Wild Card werden er und sein Partner Sean Rosenthal beim Swatch Gstaad Major von 10.-15. Juli teilnehmen.

„Es mag sein, dass es für eine Teilnahme an einem Major noch zu früh für einen Spieler wie mich ist. Aber ich denke, dass die Zeit perfekt ist, da wir als Team jetzt besser spielen“, sagt Chase. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir für diese Herausforderung bereit sind, und ich bin einfach aufgeregt, gegen die besten Spieler der Welt antreten zu können.“

Chase, 30, hat bisher erst an zwei World Tour Turnieren teilgenommen. Dabei konnte er einen 33. Platz beim 4-Stern Turnier in Huntington Beach und einen neunten Platz beim 3-Stern Luzern Open, beides im Mai, erreichen. Jetzt, da wir das wissen, ist seine Begeisterung über die Möglichkeit in der Schweiz zu spielen umso verständlicher.

Auch der erfahrene und zweimalige Olympia Teilnehmer Rosenthal hat sich sehr über die Wild Card gefreut. Besonders, weil er die Nachricht darüber an seinem 38. Geburtstag erhielt.

„Er hat den ganzen Tag davon gesprochen, was für ein wunderbares Geschenk er bekommen hat“, lachte der frühere Basketballspieler. „Wir waren super aufgeregt als wir es erfahren haben, da wir uns nicht sicher waren, ob wir sie bekommen würden. Es ist eine großartige Möglichkeit für uns, um unseren Fortschritt der letzten Monate zu zeigen.“

Jetzt, da ihre Plätze im Turnier gesichert sind, wollen sie das auch zu ihrem Vorteil nutzen. Chase und Sean haben am Hermosa Beach und unter der Aufsicht vom ehemaligen Brasilien Coach Marcos Miranda hart trainiert, um ihren Punktestand in Gstaad aufbessern zu können.

Der 2,01m große Blocker Chase weiß aber auch, dass er in weniger als einem Monat auch vom reinen Zusehen und Interagieren mit den Weltbesten Spielen sehr viel lernen kann.

„Das Wichtigste für uns ist, diese Chance bestmöglich zu nutzen“, fügte er hinzu. „Es versuchen und gut machen, und so unsere Punkte verbessern. Ich glaube, dass ich auf diesem Turnier sehr viel Erfahrung sammeln kann dadurch, dass ich für eine Woche unter den besten Spielern der Welt sein werde.

Falls im Juli in der Schweiz nicht alles nach Plan läuft, kann der frühere NBA Spieler zumindest immer noch die unglaubliche Atmosphäre von Beach Volleyball mitten in den Schweizer Alpen genießen. Die meisten Spieler, die an der World Tour teilnehmen, nennen Gstaad als ihre Lieblings Location.

Und auch Chase hat seine Hausaufgaben schon erledigt.

„Jeder Spieler, mit dem ich gesprochen habe, meinte, dass es dort wunderschön ist“, bemerkte Chase. „Rosie hat eine Menge über das Turnier gesprochen, und dass es eines der besten ist; und die Fotos, die ich von Gstaad gesehen habe, sind einfach umwerfend. Jeder Spieler sagt, dass die Major Series sehr organisierte und aufregende Turniere für Spieler und Fans organisiert, und ich kann es kaum erwarten endlich dort zu sein.“

See you up in the mountains, Chase!

Die Amerikaner haben erst zwei World Tour Turniere gemeinsam gespielt. (Photocredit: FIVB)Die Amerikaner haben erst zwei World Tour Turniere gemeinsam gespielt. (Photocredit: FIVB)

Latest News

Newsletter